HOCKEY - Wie wählt man die Schlittschuhe?

 

• Vor der Auswahl der Marke der Schlittschuhe und des Modells ist es wichtig sich klar zu werden,    wie gut ich eislaufen kann und wie oft ich sie nutzen werde.
• Wenn ich auf dem professionellen Niveau nicht spiele, ist es unnötig die Profi-Schlittschuhe zu      kaufen. Wenn ich einige Zeit auf dem Eis verbringe und gehe das Hockey spielen, es ist nicht        gut die Schlittschuhe für die vollen Anfänger zu haben. Aus diesen Schlittschuhen beginnen die    Beine Sie wehtun.
• Allgemein gesagt, dass je teuer die Schlittschuhe sind, desto besser ist die Verstärkung, Kufe,      und Material ist fester, Gewicht ist niedriger und Festigkeit ist höher.

 


1.  Schuh und Zunge

• Es ist wichtig bei dem Schlittschuh sich vor allem auf den Innenkomfort zu spezialisieren, der bietet an:  Innenpolsterung, Knöchelbefestigung,        Innenmaterial.
• Mit einem wichtigen Bestandteil ist seine Form. Jeder Hersteller produziert die Schlittschuhe verschiedener Formen: schmale, breite. niedrige,        höhere. Einige sind in einer Schuhöffnung mehr zur Spitze gekippt, das zwingt man die Beine mehr zu beugen. Also ist es nötig die Schlittschuhe    vor allem anzuprobieren, damit wir sich selbst es mit einem Gefühl auswählen könnten, was uns passt.
• Es ist auch möglich nur die Schuhe von den Schlittschuhen zu kaufen und zu ihnen den individuellen Holder mit der Kufe zu zugeben.
• Bei der Zunge des Schlittschuhes ist es wichtig ihre Festigkeit. Bei den weicheren Zungen senkt sich ein Schutz im Bereich des Spanes und der         Puck-Einschlag kann man sehr schmerzhaft sein. Bei den höheren Modellreihen treffen wir uns meistens mit der Zunge, der anatomisch-geformt     und fest ist.

 

 

2.  Sohle

• Der wichtige Bestandteil des Schlittschuhes, der ganze Stabilität, Energieübertragung während      des Abpralls beeinflusst und leitet Feuchtigkeit während des Spieles ab.
• Bei den höheren Modellen können wir mit der Carbon-Sohle begegnen, die vor allem für die          extreme Gewichtsabnahme ist.
• Die Qualitätssohlen sind meistens perforiert für die Feuchtigkeitsableitung.


3.  Holder (Kufenhalter)

• Er verbindet den Schlittschuh mit dem Eis.
• Er ist meistens durch die Nieten oder die Schrauben verknüpft.
• Die Kufe ist meistens in den Holder angeschraubt, ist mit einer Möglichkeit des schnellen Tausch zugeklappt oder ist fest ohne eine Möglichkeit        des schnellen Tausch eingesetzt
• Die Unterschiede kann man vor allem in den  Möglichkeiten des Kufenhalters und ins Gewicht finden – einige Holders sind so unterschiedlich            herausgeschnitten, dass man die Materialmenge und auch das Gewicht vermindert wurde.

4. Runner (Kufe)

• Der wichtige Bestandteil des Schlittschuhes, der  förmlich über das Eis gleitet und so bestimmt die Schnelligkeit eines Spielers.
• Die Differenzen finden wir im Gewicht und den  verwendeten Materials. 

 


• Die Mehrheit von den hochwertigen Schlittschuhen bietet eine Möglichkeit der Thermalanpassung an, wann sich die Schlittschuhe genau an die        Bedürfnisse Ihrer Füße angleichen.
• Mit einem Prinzip ist, dass  man die Schlittschuh vorwärmen muss  und nachfolgend muss man genau nach dem Spielerfuß formen (Man führt es    vor allem bei den Profi-Schlittschuhen aus, die sehr hart sind und die sich dem Spielerfuß angleichen brauchen)

• Man empfiehlt die Erwärmung in einem speziellen Ofen nur bei den Professionals durchzuführen. Während des schlechten Vorgehens mit dem Schlittschuh kann er unwiederbringlich beschädigt werden!
• Bei einem laienhaften Thermalanpassung mit einer Beschädigung des Schlittschuhes kann man die Reklamation nicht geltend machen!

 


richtige Größe:  Sie können in den Größentabellen anzusehen.

• Die wichtigste ist der Schlittschuh anzuprobieren.
• Es unterscheidet sich auch die Markierung der einzelnen Hersteller  (US, EUR, UK), was ist wichtig zu achten.

• Nach der Fußeinschiebung in den Schlittschuh und Schnüren sollten Sie den Fuß, so viel wie möglich im Fersenteil des Schlittschuhes drücken. Zwischen dem Spitzenschuh des Schlittschuhes und dem Daumen sollte es ca. 4 mm ein Platz sein. Das heißt, dass eine Schuhspitze Sie während der Daumenbewegung  leicht kitzelt. Der Schuh darf irgendwo nicht drängen und auch nicht nach dem zehnminutigen Proben. Während des Schritts sollte sich der Fuß in dem Schuh nicht bewegen. 

• Fall es Sie scheinen, dass Sie eine richtige Größe herausgefunden haben, probieren Sie lieber noch um eine halbe Zahl kleiner, damit Sie in Ihrer Auswahl bestärken.
• Während der Auswahl machen Sie sich wirklich Zeit und seien Sie im Schlittschuh einen längeren Zeit, damit Sie kennengelernt, wie der Fuß reagiert wird, wenn er ein bisschen anschwillt. In den Qualitätsgeschäften ermöglichen sie es Ihnen ohne Problem.

 


richtige Breite: Schlittschuhe herstellt man in den zwei Breiten mit dem Bezeichnung D und EE

EE – niedriger Ritz mit der weiten Ausführung in einem Seitenbereich

D – Schlittschuh mit einem höheren Ritz und einer schmalen Ausführung in einem Seitenbereich


Amateurs – Die Schlittschuhe eher konstruiert für das kontaktlose Eishockey. Sie haben eine relativ weiche Versteifung und daher haben keinen notwendigen Komfort.  Der Zusammenstoß mit dem Puck ist schmerzhaft.

• Niedrige Anschaffungskosten und a leicht erschwinglich (1.000 – 2.500,-).
• Sie sind für die häufige Benutzung nicht konstruiert –  für die Freizeitnutzung haben eine Tendenz lang auszuhalten.
• Bei der Spielbelastung man vernichtet sie schnell.


Halbprofessionals  – Die meistverkauften Schlittschuhkategorien.

• Sie nehmen viele Aspekte, Technologien und der sinnvollen Sachen aus den professionellen Modellen über.
• Sie sind für die Spieler bestimmt, die gut eislaufen kennen und ihre Gegenspieler kennen gut abschießen –  Sie haben hinreichend festen und verstärkten Knöchel (sie gut dämpfen den Stoß des Pucks).
• Sie sind erschwinglich.


Professionals – Sie sind für die maximale Leistung, Nutzung und den Schutz angepasst.

• Die unglaublich feste und auf dem Fuß gut haltende Schlittschuhe
• Sie sich zeichnen durch die neuen Technologien für die Komforterhöhung und die Effektivität aus.
• Hohe Anschaffungskosten.

 

Wenn Sie die Schlittschuhe für ein Kind auswählen, es ist nicht notwendig das Top-Schlittschuhmodell auszuwählen.
Die Spitzenausrüstung verbessert ihre Leistung und Fertigkeiten nicht.
Im Gegenteil, die Schlittschuhe könnten sie drängen und damit sie das ganze Training anöden. In einer Hinsicht darauf, dass die Kinder noch nicht richtig ausschießen kennen, ist es besser die Schlittschuhe bequeme auszuwählen und auch diese Modellreihe der Schlittschuhe mit der immer erhöhten Leistung und Fertigkeiten zu erhöhen. Im Gegenteil, das Topmodell ist weniger geschmeidig und der Schuh ist unnötig hart.

• Bei der Auswahl sollten wir immer darauf denken, in welcher Leistungskategorie wir als Eishockeyspieler uns befinden und diese Wirklichkeit so bei der  Auswahl der Alleinausrüstung zu berücksichtigen.
• Mit dem weiteren  Zeichen ist für uns auch ein Stil des Spiels. Einige Professional-Spieler nutzen auch keine teuerste Ausrüstung, weil sie ihnen solche Unbegrenztheit der Bewegung nicht erlauben, als einige billigere Modelle.
• Also wählen Sie bitte immer nach Ihrem Gefühl und dem Stil des Spiels aus.